Eine neue Burg und eine Uhupatenschaft

Endlich ist es soweit. Dank vieleer Helfer und der Organisation von dem Kantzler und Vorsitzenden des profanen Vereins,

Rt Barbon, zieht die Pora Arduennae in ihre neue Burg. Man hatte nun die Chance, sich von viel Material, welches sich im

Laufe von 53 Jahren angesammelt hat, zu trennen. Pünktlich zu Beginn der Winterung 163/164 wird dann in der neuen

"Burg ob der Rur" fröhlich gesippt. Die Porta Arduennae freut sich auf zahlreiche Einreiter und schöne Sippungen. Die

Adresse lautet: 52355 Düren, Monschaer Straße 170.

Am 27.08. a.U. 163 übernahm die Porta Arduennae die Patenschaft für einen Uhu. Um Gl. 10 des Morgens trafman sich

mit 11 Sassen und ihren Burgfrauen im Tierpark Nideggen-Schmidt (Eifel) zu einem Frühstück. Anschließend fand die feier-

lliche Übernahme der Patenschaft über einen vierjährigen Uhu statt, der auf den Namen "Klaus" hört. Klaus freute sich

lautstark über seine neuen Pateneltern, die ebenfalls von ihm begeistert waren. Danach ging es zu einer Führung zur Burg

"Vogelsang". Der Abschluss dieses unvergesslichen Tages bildete das Abendessen in Simonskall mit vielen Gessprächen.

Philofelis

 

Junker Norbert wird zum Ritter geschlagen

 

In der Sippung Nr.1530 zelebrierte der fungierende Oberschlaraffe Rt Kulti-Narr souverän in seiner eigenen Art den Ritterschlag von Junker Norbert, fortan Rt Gruktaler der (r)urige Eifelkärntner.  Der Jungritter

bedankte  sich beim Fungierenden, seinem Paten Rt Spiränzje, dem Junkermeister Rt Ti(f)tFany und bei den eingerittenen Freunden.

DSR Rt Ce-Laus der harmonische Seebär(8) gratulierte dem neuen Ritter der Porta Arduennae und fand noch wohlgesetzte Worte zum Ritterschlag.